Alle Beiträge von Heike Sichting

Ein Rückblick aufs Vereinsleben im letzten Jahr sowie ein Ausblick auf 2016

Liebe Mitglieder, Freunde und Gäste des Kultur-und Pilgervereins Kleinliebenau!

Der erste Höhepunkt im Vereinsleben war die Jahres-Vereins- und Wahlversammlung zum Ende Februar 2016. Hier wurde unser bisheriger Vereinsvorstand für die nächsten drei Jahre bestätigt. 
Gemeinsam  können wir auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken:

Ein Rückblick aufs Vereinsleben im letzten Jahr sowie ein Ausblick auf 2016 weiterlesen

Rückblick Herbergselterntreffen 11./12. März 2016 in Vacha

Seit nunmehr ca. 10 Jahren bekommen wir von Esther Zeiher die liebevoll gestalteten Einladungen zu den Herbergselterntreffen, die wir leider sehr selten wahrgenommen haben. Dieses Jahr war das Ziel des 450km langen Pilgerweges die Kleinstadt Vacha im Werratal an der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Eine sehr unterhaltsame Begleitung fand ich im reiselustigen Holger, der ohne Zögern sofort zusagte, dieses Kleinod kennenzulernen.

Livia, unsere vierbeinige Begleitung, wurde bei der Ankunft in der Kemenate (Herberge) zu Vacha etwas skeptisch betrachtet. Es folgte der Hinweis, dass das Haus für Hunde nicht zugelassen sei. Es könnten sich andere Gäste gestört fühlen. Na gut – es wird sich hoffentlich für die Übernachtung mit Hund noch eine andere Lösung finden. Elisabeth war dann auch schnell entschlossen und öffnete uns ihr wohlig warmes privates Zimmer. Holger dagegen nahm das nahe dem Frostpunkt temperierte Kemenatenzimmer, da er dort eine eigene Liegestelle vorfand. Nichts für Frostbeulen !

Am Abend gab es erste Gespräche mit den nacheinander eintrudelnden Herbergseltern und auch Esther Zeiher, der Initiatorin und Managerin des Vereins „Ökumenischer Pilgerweg“. Nach dem geselligen Abendbrot mit gegenseitigem Kennenlernen war noch Bastelstunde angesagt: Wegmarkierungen mit Muscheln und Pfeilen wurden vorbereitet. Feinmotorische Übungen sozusagen.

Ein gut organisierter Sonnabend folgte mit einer kurzweiligen Vorstellungsrunde sowie gemeinsamen Liedern und Gebeten. Die Teilnehmer berichteten von ihren bunten Erlebnissen mit Pilgern. Dem aufgeschlossenen Pilger werden neben Kirchen- sogar Stadtführungen angeboten. Dazu lohnt sich in den jeweiligen Herbergen nachzufragen oder die Webseite des Ökumenischen Pilgerwegs zu beachten. Thomas Penndorf vom Verein LebensGut Cobstädt e.V. berichtete von seiner Vision einer Umsäumung des Pilgerweges durch Mitteldeutschland mit Obstbäumen, von denen jeder pflücken und kosten kann. Die Akteure haben über 1000 dieser seltenen und alten Sorten aufgezogen und möchten einen freien und gemeinnützigen Genpool für die Obstvielfalt aufbauen. Pilger, die auf dem Weg nach Vacha Bäume pflanzen, so die Idee, erinnern sich auch in einigen Jahrzehnten daran und kommen gern zurück.

HerbergselterntreffMusikanten spielen auf

 

 

 

 

 

 

 

 

Es folgte der gemeinsame Gang zur Werrabrücke, dem Grenzfluss in einem einst sehr abgeschiedenen Sperrgebiet der ehemaligen DDR. Hier wurde von Einheimischen sehr eindrücklich von dramatischen Grenzverläufen quer durch das Haus auf der Grenze berichtet. Grenzbefestigungsanlagen sind hier zur Mahnung und Erinnerung an den kalten Krieg noch sichtbar. Ein Grenzgedächtnisweg erinnert an kurzfristige willkürliche Zwangsumsiedlungen und Sprengungen durch die sogenannten Staatsorgane der DDR. Eine Gegend mit historischen Geschichten, die mindestens eine Reise wert ist. Vom Turm der Burg Wendelstein konnten wir uns einen kleinen Überblick über Vacha machen. Die Kalihalden prägen die Region, zugleich Fluch (Versalzung der Böden und Flüsse) und Segen (Arbeitsplätze) für die Gegend.

KemenateBurg Wendelstein

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem schmackhaften Mittag und dem anschließenden reichhaltigen Kuchenbasar ging die Gruppe die letzten Meter des Pilgerweges durch die Stadt mit ihren traditionsreichen Fachwerkhäusern zur Klosterkirche mit einer Andacht. Alles in allem ein gelungener Tag und eine Reise, an die wir uns gern erinnern werden.

Für die Pilgergruppe des Kultur- und Pilgervereins
Jürgen Weidemann

Anerkennung im Wüstenrot-Wettbewerb

Unser Verein hat sich mit dem Gesamtprojekt Rittergutskirche am bundesweiten Wettbewerb „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ der Wüstenrot-Stiftung beteiligt. Mit dem Wettbewerb soll sichtbar werden, „wie Kirchengebäude … als öffentliches Bekenntnis und sichtbarer Teil eigener kultureller Identität erhalten werden können“. Am 14. Januar 2016 wurde das Ergebnis bekannt: Unter insgesamt 291 Bewerbern wird an die Rittergutskirche Kleinliebenau eine von fünf Anerkennungen vergeben: „Nach jahrelangem Leerstand des Kirchengebäudes ist es einer privaten Initiative mit großem Engagement gelungen, das baugeschichtliche Kleinod mit einem innovativen Konzept zu seiner Nutzung als Station eines Pilgerweges zu retten und seine zukünftige Erhaltung zu sichern“ lautet die Würdigung in der ersten Pressemitteilung dazu.

Noch im Herbst 2015 hatten wir vereint Mitglieder der Preisgerichts-Jury im Kirchlein empfangen und mit einer Auslese aus Bildern, Zeitungsartikeln, Informationen und Anekdoten einen Überblick über das Bauen, die denkmalpflegerischen Aspekte, das Pilgern und unsere Kulturhöhepunkte gegeben. Die Spannung wurde vom Wettbewerbsauslober noch gesteigert, da der Auswahl-Aufwand für die Jury mit der unerwartet hohen Beteiligung von fast 300 Bewerbern sehr hoch war und länger Zeit als veranschlagt brauchte. Umso erfreuter nehmen wir jetzt das Ergebnis zur Kenntnis – auch, als eines der wenigen Projekte aus den östlichen Bundesländern beeindruckt zu haben!

Wir danken in diesem Zusammenhang vor allem Annett Preiß für die Anregung zur Teilnahme, Ursula Quester für ihren fachlichen Einsatz, Heike Sichting für die Erarbeitung der Wettbewerbsunterlagen, Hermine Zeinert für den „überzeugenden“ Kuchen und Siegfried Adaschkiewitz für die Präsentation der gesammelten Dokumentationen – aber natürlich auch allen Anderen, die sich Zeit dafür genommen haben – Gudrun Matschenz, Ernestine Adaschkiewitz, Henrik Mroska, Ulrich Kaufmann, Maria Möser.

Die Preisverleihung findet am 27. April 2016 um 18:00 Uhr im Hospitalhof Stuttgart statt.
Trennlinie

Der Sonntag am 07.02.2016: „Kleine Kirche mit großer Zukunft“
Text: Matthias Caffier, Der Sonntag im Internet: www.sonntag-sachsen.de
Vereinsmitglied Matthias Caffier über die Würdigung der Rittergutskirche Kleinliebenau und ihres Konzeptes durch die Wüstenrot-Stiftung im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbes „Kirchengebäude und ihre Zukunft“. Artikel lesen

Pressemitteilung Kirchenwettbewerb vom 14. Januar 2016
Bundesweiter Wettbewerb der Wüstenrot Stiftung „Kirchengebäude und ihre Zukunft“ Pressemitteilung lesen

Pilgerstatistik

Die „Zählung“ aller Pilger in unserem Quartier ergibt für die vergangenen 10 Jahre eine eindrucksvolle Statistik. Im vergangenen Jahr 2015 übernachteten 290 Pilger in unserer Pilgerherberge und sorgten für einen neuerlichen Höchststand.

Pilger 2006-2015

 

 

 

 

 

Gesundes Neues Jahr!

‎نتمنى لكم حسن  2016
Size iyi bir 2016 diliyoruz!

Auch auf Arabisch und Türkisch wünschen wir Ihnen ein gutes Jahr 2016! Dies sind die Sprachen der Heiligenpatrone unserer Rittergutskirche: Arabisch steht für Katarina von Alexandrien aus Ägypten und Türkisch für Nikolaus aus Myra in Kleinasien. Auf dem Relief der Sakramentsnische unserer Kirche sind die beiden Heiligen abgebildet. Schon diese Details stellen die Kleinliebenauer Kirche in den großen Zusammenhang europäisch-asiatischer – und wenn man so will – nordafrikanischer Kultur: wir können entdecken, wie wir die großen Bezüge im Kleinen wiederfinden und das Kleine eingebettet ist im Großen und Ganzen. So zeigt unser Kirchlein Elemente von Weltkultur.

In diesem Sinne ist der Kulturpilgerverein dankbar für alle erlebte Kultur des letzten Jahres. Wir danken allen Menschen, die zu dieser gelebten Kultur in Kleinliebenau beigetragen haben und wir danken hiermit allen Gästen unserer Veranstaltungen für das lebendige Interesse. Wir laden auch 2016 wieder zu interessanten Veranstaltungen in das Kirchlein am Pilgerweg ein.

Ein großes Danke auch allen Bauleuten, welche den Turm unserer Kirche mühevoll trocken gelegt haben – allen voran Erhard Zeinert und fünf jungen polnischen Helfern vom Gut Wehlitz.

2015 gründeten wir eine Treuhandstiftung für die Rittergutskirche. Die Stiftung soll Garantie sein für die Autonomie des Objektes. Auch 2016 bitten wir Freundinnen und Freunde der Kleinliebenauer Rittergutskirche durch Zustiftungen die Selbständigkeit der Stiftung voranzutreiben und damit das Kulturdenkmal auf Dauer zu sichern.

Liebe Leser, Ihnen sei hiermit ein friedliches, weltoffenes 2016 gewünscht!

Ihr
Henrik Mroska
für den Kultur- und Pilgerverein Kleinliebenau e.V.

Die Tage werden wieder länger

Das Neue Jahr steht vor der Tür und die langen Winterabende verkürzen sich ab jetzt wieder. Wir möchten aus diesem Anlass allen Vereinsfreunden, Kulturschaffenden und unserem Publikum einen angenehmen Jahresausklang mit beschaulichen Weihnachts- und Zwischenjahrstagen und einen guten Start in 2015 wünschen. Ab Ende März wird es in bewährter Weise ein Potpourri feiner Kultur geben, mit Lesungen, Klassik, Alter Musik, Folk, Blues, World und dem Blick in die Ferne. Lassen Sie sich überraschen!

Konzert zum Tag des offenen Denkmals

Auch in diesem Jahr lädt der Kultur- und Pilgerverein zum Tag des offenen Denkmals in die Rittergutskirche. Auch wenn wir diesmal nicht im offiziellen Programm der Stiftung Denkmalschutz stehen (ohje, Anmeldung vergessen) – baut uns in Eure Denkmalroute ein!

Ab 13 Uhr gibt es Kirchenführungen für Interessierte mit Anekdoten zu Baugeschehen, Pilger- und Kulturort der letzten Jahre mit Familie Adaschkiewitz. Um 16 Uhr gibt es dann ein romantisches Konzert für Orgel und Klarinette (siehe unter „Veranstaltungen“).

Es bietet sich z.B. an, von unseren Horburger Nachbarn (sie öffnen die Marienkirche schon 10:30 Uhr und in Horburg ist Zwiebelmarkt) nach Kleinliebenau weiterzugehen oder zu radeln und nach dem Augenschmaus der Madonna und Stärkung durch Zwiebeln und mehr den Ohrenschmaus des Konzerts zu erleben …