Die Gartenstadt Hellerau. Lesung mit Thomas Nitschke

Wer Thomas Nitschke kennt, weiß um seine Leidenschaft für die Gartenstadt Hellerau. Über zwei Stunden vertieften die Besucher der Buchmesse sich in die Reformpädagogik dieses gesellschaftlichen Experimentierortes. Die aufgeschlossene befreiende Pädagogik stellte die Selbstwerdung des Individuums und dessen Verantwortung für die Gesellschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns.

Thomas, selbst Lehrer, beleuchtete auch das Scheitern dieses humanistischen Schulversuchs durch rechte politische Bewegungen in Deutschland und insbesondere in Sachsen. Er öffnete den Blick für aktuelle politischen Tendenzen und die Gefährdung gelebter humanistischer und demokratischer Werte in Gegenwart und Zukunft.
Lesung mit Thomas Nitschke (Mai 2021) title=

Diese Leidenschaft für eine befreiende Pädagogik ergriff auch die Gartenbesucher an der Rittergutskirche.

Gevatterbrief aus Kleinliebenau

Es gibt auch interessante Dinge zu berichten, abseits von Corona und Hygienevorschriften:

Kürzlich bekam ich einen Anruf von Frau Knoth, der ehemaligen Gasthausbesitzerin von Kleinliebenau. Sie bekam im letzten Jahr einen alten Brief von 1898 zugesandt, der beim Abriss eines Hauses in Kleinliebenau gefunden wurde. Der Brief ist von einem Herrn Knoth (ein entfernter Verwandter der Frau K.) an Herrn Erfurth (Bauer im Dorf Kleinliebenau) gerichtet, und er bittet ihn, Gevatter (Pate) seines jüngstgeborenen Söhnchens zu werden.

Ein so genannter „Gevatterbrief“ oder Patenbittbrief: solche Briefe wurden früher von Kantor oder Schulmeister verfasst, hatten also regional nahezu gleichen Inhalt. Frau Knoth wollte den Brief nicht wegwerfen und hat ihn mir geschickt, zur Bewahrung Kleinliebenauer Geschichte. So halte ich es für eine gute Idee, ihn hier auf der Webseite zu zeigen und zu bewahren – vielleicht meldet sich ja sogar ein Nachfahre vom Gevatter oder Täufling.

Gevatterbrief aus Kleinliebenau weiterlesen

Relaunch kulturpilger.de

Unsere alte Website sah immer noch gut aus, war aber technisch in die Jahre gekommen. Sie entsprach auch nicht mehr dem Nutzerverhalten und machte vor allem auf mobilen Endgeräten keine gute Figur. Als wir letztens draufschauten, hatte sich sogar die Fußzeile selbstständig und unter den Impressionen gemütlich gemacht, obwohl wir nichts am Layout geändert hatten 😉

Wir haben die Ärmel hochgekrempelt und unsere Website auf den neuesten Stand gebracht. Ein neues WordPress-Theme sorgt dafür, dass sie mit einem transparenten und leicht wirkenden Layout daherkommt, wie unser Vereinsvorsitzender Henrik Mroska das formulierte. Technisch gesehen würden wir ergänzen, dass es sich um ein responsives Layout handelt. Sprich: egal, ob man die Website am Laptop, einem Riesenmonitor, auf dem Tablet oder fix am Handy anzeigt, ist deren Ansicht für das jeweilige Endgerät optimiert. Und das vollelektrisch 😉

Die Struktur der Website haben wir beibehalten. Alles sollte über die Menünavigation da zu finden sein, wo es auch früher war. Möglicherweise müssen wir in nächster Zeit an mancher Stelle noch etwas nachjustieren. Vielleicht haben sich durch den Relaunch auf manchen Seiten kleine Unschönheiten eingeschlichen, die wir finden und korrigieren müssen.

Wir sind stolz, dass wir nun mit der neuen Webseite seit 31. Januar 2021 online sind und freuen uns über Euer Lob, Eure Hinweise und – hoffentlich nicht allzu viele – kritischen Bemerkungen.

Die Webseiten-AG
mit Sarah & Jürgen Busch und Thomas Spanier

Neujahrsgrüße für 2021

Willkommen auf der Homepage der Kulturpilger und willkommen im Jahr 2021!

Liebe Besucher!
Danke für Ihr Interesse an der Rittergutskirche und den trotz Corona-Krise gelaufenen Veranstaltungen! Sollten es die Umstände erlauben, werden wir ab Ostern in die neue Kultursaison starten.

Wir wünschen Ihnen und uns für das vor uns liegende Jahr gute Begegnungen, kulturellen Genuss und vor allem Gesundheit! Bleiben Sie behütet und uns gewogen!

Für den Kultur und Pilgerverein Kleinliebenau e.V.
Henrik Mroska

Pilgerquartier geschlossen & keine Kulturveranstaltungen

Die Corona-Krise hat auch uns weiterhin im Griff.

Unser Pilgerquartier bleibt geschlossen.

Bisher sind Kulturveranstaltungen nicht möglich. Wir hoffen, dass wir nach dem Ende des Lockdowns in der Rittergutskirche Kleinliebenau wieder 25 Besucher oder mehr empfangen können. Mit Sicherheit unter Einhaltung der üblichen, coronabedingten Auflagen (Mindestabstand von 1,5 Metern, Mund- und Nasenschutz beim Betreten und Verlassen der Kirche, Desinfektion der Hände).

Auf die Bewirtung unserer Gäste mit Kaffee und Kuchen verzichten wir derzeit.

Wir bleiben dran. Bleiben Sie gesund!

Glauben, lieben, hoffen – ein Jahresrückblick mit Ermutigungen

Liebes Mitglied, liebe Freunde des Kultur- und Pilgervereins,

ein schwieriges Jahr neigt sich dem Ende zu, ein Jahr, dass so ganz anders verlief, als wir uns das vorgestellt hatten. Statt eines aktiven reichen Vereinslebens, menschlichen Begegnungen, der schon im Vorjahr vorbereiteten und mit unserem Veranstaltungsflyer angekündigten kulturellen und kirchlichen Veranstaltungen übernahm ein gefährliches Virus die Regie. Es zwang uns, Abstand voneinander zu halten. Trotzdem gelang es uns, wenn auch in kleinerem Kreis, im März noch unsere Jahres-Mitgliederversammlung durchzuführen.

Dann kam der erste Lockdown und ihm fielen die Veranstaltungen rund um Ostern sowie auch die für den Mai geplante kulturellen Highlights zum Opfer. Ein eigenes Hygienekonzept musste her, das festlegte, wie trotz Pandemie ein bisschen „Normalität“ bei unseren geplanten kulturellen Veranstaltungen möglich sein könne. Zu Christi Himmelfahrt konnten wir dann erstmals in diesem Jahr die Tür der Rittergutskirche öffnen und zu einem Gottesdienst einladen. Entsprechend unseres Hygienekonzept und der geltenden Vorschriften wurden in mühevoller Kleinarbeit 25 Sitzplätze markiert, die anderen gesperrt, mehr Gäste gaben die Abstandsregeln nicht her. In Erwartung weniger, die in diesen Zeiten den Weg in unsere Kirchlein auf sich nehmen würden, harrten wir der Dinge.

Glauben, lieben, hoffen – ein Jahresrückblick mit Ermutigungen weiterlesen

Heiligabend mit offener Kirche und persönlicher Andacht

Leider mussten unsere hochfliegenden Pläne von einem mobilen Krippenspiel auf der Gutshofstraße in Kleinliebenau und auch der Weihnachtsgottesdienst mit Superintendent i.R. Friedrich Magirius auf Grund der Entwicklung der Corona-Pandemie abgesagt werden. Und so fand die Weihnachtsandacht sehr persönlich statt.

Eine Installation an und in der Kirche war eine Einladung zur persönlichen Ermutigung. Auf großen Transparenten standen die Verben „glauben“, „lieben“, „hoffen“, diese zur Erleuchtung mit origineller Beleuchtung versehen. Und es gab eine Installation für die himmlischen Heerscharen, die Weisen bzw. heiligen drei Könige und für die drei Hirten, überspannt durch ein großes Transparent mit der Weihnachtsbotschaft: „Fürchtet euch nicht“. Neben meditativen und auch aufrüttelnden Orgelklängen ertönten aus dem Fenster der Pilgerherberge englische, irische und deutsche Gesänge. Eine wunderbare Szenerie zur meditativen Einkehr und alles in allem wirklich eine Ermutigung und Ermunterung!

Allen Akteuren ( Renate Conrad und Frank Werner, Clara und Lehne Becker, Kantor Thomas Pfeiffer) unseren herzlichen Dank!

Da bin ich! – Taufe in der Rittergutskirche Kleinliebenau

Hallo, liebe Klein-Hermine!!

Wir freuen uns sehr, dass Deine Eltern den Weg zu uns in die Rittergutskirche Kleinliebenau gefunden haben.

Kaum geboren, schon wurde ein Schutzschirm über Dich gespannt, der Dich auf allen Deinen Wegen begleiten wird.

Pfarrer Dr. Meißner hat dieses wunderschön vermittelt und wir, als Kultur-und Pilgerverein, wünschen Dir und Deinen Eltern alles Gute und vor allem Gesundheit auf dem weiteren Weg durch Dein aufregendes Leben.