Zehn Prinzipien im Kleinliebenauer Refugium

Prinzip 1

Die Unterkunft ist nur für Pilger, die sich mit einem Pilgerausweis legitimieren können, möglich. Reservierungen sind im Kleinliebenauer Refugium grundsätzlich ausgeschlossen. Die Zuteilung der Schlafplätze erfolgt nach Ankunft. Es gibt vier Matratzen. Weitere Fußbodenplätze können mit mitgebrachter Matte genutzt werden - Raum ist in der kleinsten Hütte. Das Refugium ist für die einmalige Übernachtung von Pilgern gedacht, außer Sie sind krank oder andere äußere Umstände (z.B. extremes Wetter) sprechen gegen eine Weiterreise am nächsten Morgen.

An dieser Stelle ist auch zu erwähnen, dass wir für große Gruppen nicht eingerichtet sind. „Not“-Schlafplätze stehen in einem Gartenhaus "Zum Waldmeister" im Ringelblumenweg 10 sowie 4 weitere auf dem "Campingplatz am Kleinliebenauer See" (2 vorhandene Zelte können dort  aufgebaut werden). In allen Quartieren werden keine Reservierungen angenommen.

Prinzip 2

Da unser Refugium von ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern betreut wird, finden Sie in unserem Schaukasten am Quartier eine Beschreibung, wie Sie an den Herbergsschlüssel gelangen. Unsere Herbergsbetreuer lassen den Pilger in der Zeit von 14 Uhr bis 20 ein und zeigen ihm alle Gegebenheiten. Danach sind die Herbergseltern als "Schlüsseldienst" nicht mehr ansprechbar. Am nächsten Tag um spätestens 9 Uhr müssen alle die Pilgerherberge verlassen haben. Abweichungen von An- und Abreisezeit müssen individuell abgesprochen werden.

Prinzip 3

Jeder Pilger benötigt einen eigenen Schlafsack und eine – dünne – Matte (letztere ist unter hygienischem Aspekt auf die Matratze zu legen). Der Schonbezug der Matratzen wird von uns turnusmäßig gewaschen.

Prinzip 4

Hunde (und andere Tiere) können wir in unserem Quartier leider nicht dulden. Dieses Verbot ist aus hygienischen Belangen notwendig. Pilger mit Hund können im Gartenhaus "Zum Waldmeister" oder auf dem Campingplatz Kleinliebenau im Zelt unterkommen. Wir müssen hier aber darauf aufmerksam machen, dass auf dem gesamten Campingplatz der Leinenzwang sehr streng gehandhabt wird, das heißt, auch in der Nacht der Hund nicht freigelassen werden darf. Sollten Sie mit Esel oder Pferd unterwegs sein, können Sie auf Nachfrage auf dem "Reiterhof Kleinliebenau" für eine Nacht einen Platz auf der Weide bekommen.

Prinzip 5

Wir bitten um schonenden Umgang mit den Räumlichkeiten und der Einrichtung. Wir als Verein sind darauf angewiesen, da das Quartier in vielfacher Nutzung steht. Auch wir wollen den Pilger nicht als Last sehen, sondern ihn in guter Erinnerung behalten. Deshalb bitte die "Pilgerordnung" beachten, die im Refugium aushängt. Insbesondere bitten wir darum, Energie und Wasser zu sparen und Abfall zu vermeiden bzw. in die bereitstehenden Behälter zu entsorgen. Das Gespräch ist unbedingt zu suchen, wenn Gegenstände oder Räume zu Schaden gekommen sind.

Prinzip 6

Auch die Kleinliebenauer Herberge hat laufende Kosten im Jahr - Wasser/Abwasser, Strom, Entsorgung. Für die Benutzung des Pilgerquartiers wird deshalb ein Kostenbeitrag von 8,00 € erhoben.

Prinzip 7

Im Pilgerquartier wird kein Essen angeboten, aber es kann im Quartier heißes Wasser hergestellt werden. In Kleinliebenau gibt es kein Lebensmittelgeschäft. Hungrige  gehen bitte bis zum Campingplatz zur "Gaststätte Seeblick" weiter. Aktuelle Öffnungszeiten sind zu erfragen.

Prinzip 8

In der Pilgerherberge darf nicht geraucht werden!

Prinzip 9

Es liegt ein Gästebuch aus, in das sich die Pilger mit Kommentaren, Datum und/oder Namen eintragen sollten. So wird ein Stück lebendiger Historie geschrieben und es lässt sich eine Tradition nachvollziehen. Der Eintrag der Heimatadresse ist nicht zwingend, erweist sich jedoch als praktisch, wenn z.B. der Pilger etwas Wichtiges liegen lässt und ihm darüber eine Information zugehen soll.

Prinzip 10

Auf Anfrage bei den Herbergsbetreuern kann die Rittergutskirche selbstverständlich besichtigt oder auch zur Andacht genutzt werden.



1 Eintrag

  1. Hallo,
    die Regeln entsprechen genau meinen Vorstellungen einer Unterkunft auf einer Pilgerwanderung.
    Ich werde im April/Mai 17 den Camino Francais von St. Jean Pierre du Port nach Santiago pilgern.
    Als eine ‚Probewanderung‘, Ausweis ist schon besorgt, steht zuvor eine verlängerte Wochenenendtour von Leipzig über Kleinliebenau, Merseburg und Freyburg nach Naumburg an.
    Diese starte ich nächste Woche (am 17.2.) und ich werde bestimmt das Herbergsangebot nutzen.
    Hoffentlich wird es nicht zu kalt.
    Ich freue mich auf diese Erfahrung und wünsche: ‚Bon camino!‘.
    Gruß Volker