Capella Via Regia – Stabat Mater

#_LOCATIONMAP

Datum
03.04.15 ab 15:00 Uhr

Kategorien


Das Konzert der Capella Via Regia unter der musikalischen Leitung von Ludolf Kähler findet am Karfreitag zur Sterbestunde Christi statt. Dieses Jahr erklingt das Stabat Mater von Alessandro Scarlatti.
Geistliches Wort: Vikar Arvid Reschke. Kulturbeitrag: 5 € Trennlinie

Karfreitagskonzert mit Capella via Regia | Foto: Michael Strohmeyer
Am Karfreitag, dem 3. April 2015 wird die Capella Via Regia das „Stabat Mater“ von Alessandro Scarlatti aufführen. Es musizieren Tanja Mertelsmann (Sopran), Claudia Laule (Alt), Ludolf und Friederike Kähler (Violinen), Christian Erben (Violoncello) und Joanna Fijalkowska (Cembalo). Das Stabat Mater ist ein berühmter mittelalterlicher lateinischer Text, der zunächst die Mutter Maria betrachtet, wie sie am Kreuz ihres Sohnes steht und dann die Maria um Beistand bittet, das Kreuzesgeschehen recht zu würdigen. Es ist oft vertont worden, Wikipedia führt etwa 55 Vertonungen auf aus verschiedenen Jahrhunderten. Die berühmtesten Vertonungen stammen von Pergolesi und J.S.Bach. Die diesjährige Aufführung bringt die Version von Alessandro Scarlatti zu Gehör. Sie ist aus dem Jahre 1723, zwei Jahre vor dem Tod des 1660 geborenen Komponisten geschrieben. Zur historischen Einordnung könnte man darauf hinweisen, das bereits 1480 Josquin Desprez eine Vertonung komponiert hat, und 1736 Pergolesi die meist aufgeführte Variante. Alessandro Scarlatti ist nicht zu verwechseln mit seinem Sohn Domenico, der vor allem durch seine Cembalo-Sonaten berühmt geworden ist. Das Stück besteht aus 18 verschiedenen Sätzen und erfreut den Hörer durch seine zahlreichen schönen Gesangslinien.
Trennlinie

Rezension

LVZ am 04./05.04.2015: „Ensemble singt in Kleinliebenau Stabat Mater“
Text: mey, Foto: Michael Strohmeyer Artikel lesen

Richtigstellung: Herr Kähler merkte an, dass es hinsichtlich der Vertonung von Stabat Mater korrekt heißen sollte: Die vielleicht berühmteste Vertonung stammt von Pergolesi, dessen Musik Bach für seine Kantate „Tilge, Höchster, meine Sünden“ mit anderem Text verwendet und bearbeitet hat. Johann Sebastian Bach hat das Stabat Mater nie vertont.