Klangprojekt – Klangexkursion 2017

Klangprojekt aus Leipzig spielen improvisierte Musik zwischen Avantgarde, Jazzharmonik und Minimalmusik. Zum Tag des offenen Denkmals erwartet die Besucher ein einmaliges Klangerlebnis mit Keyboard, Saxophon, Schlagzeug und ein paar ungewöhnlichen Instrumenten. Drei Vollblutmusiker in "musikalischer Andacht". Um Kollekte für Künstler und Kirche wird gebeten.
Trennlinie

Klangprojekt Klangprojekt Leipzig erkundet seit 20 Jahren Kirchenräume in freier Improvisation. Den Hörer erwartet ein einmaliges – weil improvisiertes – Klangerlebnis in der Grundbesetzung Keyboard, Saxophon und Schlagzeug. Hinzu kommen weitere – teils sehr ungewöhnliche – Instrumente wie Trompete, Plastiktüte, Grabvasen-Didgeridoo, Schlitztrommel, Elefantenglocke, Flöte uvam., die das Konzert bereichern. Als eine Art "musikalische Andacht" verstehen die drei Vollblutmusiker ihr akustisches Treiben, mit dem sie unter anderem bereits in Tschechien, Litauen, Israel, Palästina und Ghana zu Gast waren. Jazzgrundierte Töne zwischen Minimal music, klassischer Avantgarde und Ambient sind ihr Markenzeichen. Eine ungewöhnliche, kreative Mischung ohne Netz und doppelten Boden.

Ihre Konzertreihe unter dem Motto "Wir öffnen HÖRizonte" führte Klangprojekt quer durch Deutschland, in die baltischen Länder, Nach Tschechien, den Nahen Osten und ins ferne Ghana. In der Rittergutskirche Kleinliebenau ist Klangprojekt regelmäßig seit 2005 zu erleben.

Musiker

Thomas Kempe (Saxophon, Didgeridoo, Trompete, Flöte, Percussion)
Andreas Schemmel (Schlagzeug, Didgeridoo, Percussion)
Thomas Feist (Keyboards, Synthesizer)

Internet

Webseite: www.klangprojekt.de