Capella Via Regia – Konzert zum Karfreitag

Das Konzert der Capella Via Regia unter der musikalischen Leitung von Ludolf Kähler findet am Karfreitag zur Sterbestunde Christi statt. Dieses Jahr erklingen Stücke von Heinrich Ignaz Franz Biber, Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach. Geistliches Wort: Pfarrer Dr. Axel Meißner, Schkeuditz. Kulturbeitrag: 5 €
Trennlinie

Programm

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704): Passacaglia g-moll für Violine Solo;
Antonio Vivaldi (1678-1741): Stabat mater für Alt, Streicher und basso continuo;
Johann Sebastian Bach (1685-1750): zwei Fugen aus der Kunst der Fuge und Choral "Vor Deinen Thron tret` ich hiermit".

Das Programm kann als Darstellung verschiedener Aspekte des Karfreitagsgeschehens gedeutet werden. Die Passacaglia ist ein ruhiges Stück mit gleichbleibendem Grundthema. Die Stimmung, die es hervorrufen möchte ist: Hier wird grundlegendes, bleibendes verhandelt. Nicht nur was heftiges Mitleid erweckt, sondern am Kreuz wird etwas bezeugt, was uns auch grundlegend beruhigen soll: Die göttliche Toleranz als Grundlage für jedes Leben. Im stabat mater ist von dem Preis die Rede, den Jesus und mit ihm seine Mutter zahlen musste für dieses Zeugnis, das mehr ist, als nur eine philosophische Selbstverständlichkeit. Aus dem Thema der Kunst der Fuge hat mal ein Kantor einen Kanon mit dem Text gemacht: Jesus Christus, Anfang und Ende. Vielleicht kann man diese Vertonung strenger musikalischer Gesetze in diesem Geiste hören.

Ensemble

Claudia Laule (Alt)
Ludolf Kähler, Friederike Kähler (Violinen)
Kerstin Siegmundt (Viola)
Christian Erben (Violoncello)
Joanna Fijalkowska (Cembalo)