Patronatstitel

Die Gründung der Förder-Stiftung Kulturdenkmal Rittergutskirche Kleinliebenau ist eine Willenserklärung, die Rittergutskirche für die Zukunft zu bewahren und sie in eine Besitzerschaft zu überführen, die an kein menschliches Leben gebunden ist.

Die (noch) unselbstständige Stiftung ist der erste Schritt auf diesem Weg. Für das Erreichen dieses attraktiven und selbstlosen Ziels ist  Stiftungskapital notwendig. Erst dann erhält die unselbstständige Stiftung die Selbstständigkeit und wird durch das Land Sachsen als solche anerkannt. Sie gilt damit als „natürliche Person“ und kann ordentlicher Besitzer der Rittergutskirche werden. Ab diesem Zeitpunkt können keine (erbrechtlichen) Ansprüche mehr auf Objekt und Grundstück erhoben werden. Damit wäre die Rittergutskirche auf lange bzw. unbegrenzte Zeit als ein gemeinnütziger öffentlicher Ort und Raum geschützt.

Ab einer Zustiftung von 5.000 € verleiht der Kultur- und Pilgerverein deshalb in Anlehnung an die historische Form des Kirchenpatronats den attraktiven Titel „Patron" bzw. "Patronin der Rittergutskirche zu Kleinliebenau“.

Selbstlose Menschen und Freunde der Kultur, des Kirchleins und des Vereins, die mit ihrer Zustiftung sich – ähnlich eines Mäzens – besonders um die zukünftige Sicherung der Rittergutskirche bemühen, werden mit einer besonderen Patronats-Urkunde gewürdigt. Außerdem wird in der ehemaligen Patronatsloge  eine Ehrentafel angebracht, auf welcher die Namen der besonderen Unterstützer dokumentiert werden.

Übrigens: Das Heiligenpatronat über die Kleinliebenauer Kirche haben Katharina von Alexandrien, Ägypten (287 – 305 n. Chr.) und Nikolaus von Myra, Türkei (270 – 343 n. Chr.) inne.

Hinterlasse einen Eintrag

*